Big Impact of Small Things: Lessons from Bacteria
(Department für Biochemie und Zellbiologie)

06:34

Produzent_innen: Nadezda Sedlyarova, PhD; Andrés Magán Garcia MSc; Natascha Hartl, BSc MSc;
Wir laden Sie in unser Forschungslabor ein, in welchem wir die fundamentalen Prozesse des Lebens anhand unserem Modellsystem Bakterium erforschen. Im Besonderen unsere Forschung entwickelt die Basis für neue Technologien und praktischen Anwendungen! Viva bacteria – Seid bereit unsere Passion zu teilen!

From nature to bionic proteins through computer simulations
(Computational Physics Group)
04:03

ProduzentInnen: Chiara Cardelli, Nerattini Francesca
Unsere Forschung liegt zwischen Biophysik und Materialwissenschaften und nutzt Computer Simulationen: Wir entwerfen und simulieren vereinfachte (coarse-grained) Computermodelle, um Proteine zu designen. Das ermöglicht es uns zu verstehen, welche die wichtigsten Bestandteile sind, um Proteine zu selbstorganisierten 3D-Strukturen zusammenzufügen, und wie man diese Bestandteile auch für die Entwicklung von neuen Materialien verwenden kann.

Labeled Metabolities: Fight against Error
(Institut für Analytische Chemie)
03:39

Produzent_innen: Dipl.Ing. Evelyn Rampler, Dr. Gerrit Herman
Die Umweltanalytik Gruppe am Institut für analytische Chemie der Uni Wien beschäftigt sich mit nachhaltig hergstellten Standards für die Metabolomik. Im Video „Labeled Metabolites:Fight the Error“ von Gerrit Hermann und Evelyn Rampler geht es um den Einsatz dieser isotopenmarkierten Standards zur Fehlerbekämpfung in analytischen Tests.

Arts & Science: SEE C ca 15:00 Ein Projekt zwischen Wissenschaft und Kunst, welches die Ausbreitung von Licht festhält. Dieser Vorgang passiert innerhalb weniger milliardstel Sekunden, viel zu schnell für das menschliche Auge. Daher wird dieser Prozess mit speziellen Kameras aufgenommen. In Anlehnung an den Stop-Motion Pionier Eadweard Muybridge filmt das Team von SEE C Photography, wie sich kurze Lichtblitze über Stillleben, Büsten oder einen Pferdekopf hinwegbewegen. Das Licht steht hierbei im Mittelpunkt, nicht der Gegenstand vor der Kamera. Das Licht (Photo-) schreibt (-graphy) die Bilder die wir sehen.

 

How to Engineer an Antibody for an Obscure Flavivirus
(Integrative Structural Biology, Max F. Perutz Laboratories)

04:25

Produzent_innen: Amelie Schoenenwald, MSc. MSc.; Chiara Masnovo BA
In diesem Projekt untersuchen Amelie und Chiara die molekulare Struktur eines noch recht unbekannten Flavivirus, das jedoch in Österreich bereits die zweite Epidemie mit Hirnhautentzündung in Vögeln verursacht hat. Da dieses Virus in Zukunft auch eine Gefahr für den  Menschen darstellen könnte, wollen die beiden einen Antikörper für diagnostische Zwecke entwickeln.

 

Von Daten umringt
(The Austrian Social Science Data Archive)

03:26

ProduzentInnen: Lena Raffetseder, Veronika Heider, Barbara Sánchez
Wir sind eine Core Facility, angesiedelt an der Universitätsbibliothek Wien, und bauen gerade eine Forschungsinfrastruktur für Sozialwissenschaften für ganz Österreich auf: AUSSDA – The Austrian Social Science Data Archive. Was wir tun und wofür AUSSDA steht, soll in diesem Video gezeigt werden.

 

Drugging Cancer
(Institute of Inorganic Chemistry, INDICAR)

05:56

ProduzentInnen: Konstantinos Kiakos, Inmaculada Sánchez Romero, Aileen-Diane Bamford, Michael Alexander Jakupec
Die Hälfte der Menschen werden die Worte „Sie haben Krebs/Tumor“ irgendwann im Leben hören. Das wesentliche Ziel des Krebsforschungsprojekts INDICAR ist, jungen Wissenschaftler/Innen aus verschiedenen Fachrichtungen die Möglichkeit zu geben eigene wissenschaftliche Ideen im Bereich der Krebsforschung zu verfolgen und einen wesentlichen Beitrag zu leisten diese verheerende Krankheit zukünftig heilen zu können.

 

Thilo Körkel (Spektrum der Wissenschaft/Videoportal)
Christoph Krachten (YouTuber, bis 2015 Vorsitz Mediakraft GmbH)

Zeit: 15:00 > 16:30

Inhalte:

  • Wie weit soll/kann Film Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Ersatz, Ergänzung zu wissenschaftlichen Publikationen?
  • Wie sieht es mit der tatsächlichen Reichweite von Webvideos aus?
  • Gibt es gelungene Karrierebeispiele, durch den Einsatz von Webvideos? Konkrete Beispiele? (In Bezug auf WissenschaftlerInnen: Habt ihr da etwas?)
  • Zur Akzeptanz von Webvideos in der Wissenschaftlichen Community


mit Kurzclips von NachwuchswissenschafterInnen der Universität Wien und dem Team
SEE C Photography, das mit kurzen Lichtblitzen Stillleben und Büsten in Szene setzt.

Dauer: ca. 90 Minuten
Ort: Uni Wien Campus, Campus-Pavillon, Hof 1

 

<-- Zurück